Am 28. September, 17.30 Uhr wird der Ortsverein Loschwitz – Wachwitz seine neue Dauerausstellung im Ortsamt Loschwitz eröffnen. Nach den vorangegangenen Ausstellungen zum Thema „ Türme am Elbhang“ und „Der Elbhang unter Dampf“ werden nun unter der Überschrift „Also lautet der Beschluß, daß der Mensch was lernen muß…“ (Wilhelm Busch) die Schulen in Loschwitz und Wachwitz im Wandel der Zeit einer genaueren Betrachtung unterzogen. Es ist schon erstaunlich, welch breites Spektrum an Schulen sich in diesem Gebiet befunden hat und befindet, beginnend mit der ältesten Schule der ersten Dorfschule in Loschwitz, der„Alten Pfarre“ von 1695, über unterschiedliche Fachschulen, Schulen musischer Prägung, Schulen ideologischer Prägung, Lehreraus- und weiterbildung auf Hochschulniveau bis hin zur zeitlich gesehen jüngsten Schule, der 62. Grundschule „Friedrich Schiller“, die 2010 ihr neues Schulgebäude samt Außenanlagen erhielt. Auf einem großen Stadtteilplan kann man die Lage der jeweiligen Schule erkennen. Eine historische Schulbank, eine große Lehrtafel sowie unterschiedliche Schulbücher und -utensilien geben einen Einblick in einen Teil der Schulgeschichte der beiden vergangenen Jahrhunderte. Doch auch ein Rückblick auf die Entstehungszeit der ersten „Schule“ vor mehr als 5 000 Jahren, sowie die weitere Entwicklung der Schule wird gegeben. Besucher sind eingeladen, sich auf die alte Schulbank zu setzen und Vordrucke in Sütterlin nachzuschreiben.

Finanziell unterstützt wurde die Realisierung der Ausstellung durch Fördermittel der Landeshauptstadt Dresden.

Die Ausstellung wird mit einem Konzert unter dem Thema „Jung trifft Alt“ durch Schüler der 62. Grundschule, der 62. Oberschule und 62. Grundschule gestaltet. Leitung und Moderation liegen in den Händen von Horst Kasper.

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, 8 bis 16 Uhr

Eintritt frei

Zeit und Ort

Datum/Zeit
28. September 2018 bis 31. Dezember 2019, ganztägig

Veranstaltungsort
Ortsamt Loschwitz